Faith

DON´T BE A PART-TIME CHRISTIAN WHO DEMANDS A FULL-TIME GOD

Ein persönlicher Tagebucheintrag.

Was mir an irgendeinem Tag in irgendeiner Woche aufgefallen ist…

Fast täglich frage ich mich, wie viel besser mein Leben werden könnte, würde ich Gott mein ganzes Leben anvertrauen, wäre er nicht nur zu 95%, sondern zu (fast) 100% der Mittelpunkt meines Lebens oder ich so richtig daran glauben würde, dass Gott heute noch in meinem Leben Wunder tun möchte.

Ich lasse Gott nur so halb an meinem Leben und Alltag teilhaben, was mich einerseits total nervt, jedoch ändere ich auch nicht wirklich etwas. Momentan fällt es mir, neben dem ganzen Lernen für die Uni, Aufräumen, Putzen, Church, Freunde, Familie,… schwer meine eigene authentische Beziehung zu Gott zu führen und es als meine Priorität anzusehen.

Außerdem erwische ich mich immer wieder dabei, während meiner eigenen Zeit mit Gott gleichzeitig im Hinterkopf zu haben, dass ich meine neuste Erkenntnis im Glauben für entweder eine Predigt, für meine Kleingruppe oder hier auf dem Blog mit euch zu teilen könnte.

Oder etwa extra Bibel zu lesen, um auf eine neue Erkenntnis zu kommen, die ich dann hier auf dem Blog mit euch teile. Ich hoffe, ihr versteht worauf ich hinaus möchte… Mir fällt es schwer, während meiner „Zeit zu Gott“ einfach mal abzuschalten und alleine auf Gott zu schauen, ohne dass mir 10.000 andere Gedanken durch den Kopf gehen.

Ich habe keine Lust mehr darauf, Gott um eine Antwort auf mein Gebetsanliegen zu bitten, ihm allerdings keinen Raum zu schenken, mir zu antworten oder erstmal beleidigt zu sein, weil mich seine Antwort nicht zufrieden stellt.

Vor ein paar Jahren war der einzige Ort, an dem ich meine Bibel las, die Gemeinde. Damals hatte ich genau zwei Bibeln für mich. Eine davon fand ich wochenspäter auf meiner Kommode verstaubt und ungelesen, die andere wurde nur in der Bibel ausgepackt und blieb sonst in meiner „Kirchentasche“. Also habe ich praktisch nie meine Bibel gelesen.

Damals traute ich mich dann auch gar nicht mehr unter der Woche zu Gott zu beten und das Wort aufzuschlagen, weil ich mich so dafür schämte, mich nur am Sonntag bei ihm zu melden. Ich fühlte mich so wie ein Heuchler…

Auf meinem Blog soll es nicht nur um die schönen Dinge im Leben gehen, sondern ich möchte euch auf meine Reise mitnehmen und meine Gedanken mit euch teilen. Ich weiß, dass ich mich dadurch verletztlich mache, aber ich hoffe und bete dafür, dass es jemandem hilft.

Es ist völlig okay, hin und wieder mal in einem Glaubenstief zu sein, ein paar Zweifel zu haben, weniger Bibel zu lesen und zu beten. Vielleicht ist „völlig okay“ nicht die richtige Bezeichnung, wobei ich hier darauf hinaus möchte, dass es total wichtig ist dass es nur temporär ist, und wir wieder zu Gott kommen.

Nicht okay dagegen ist es, in der Zeit, in der wir unsere Beziehung zu Gott hätten pflegen können, eine Serie auf Netflix zu bingen, den ganzen Tag auf Instagram und Co. zu sein, um dann festzustellen, keine Zeit für Gott zu haben…. Der Tag hat für jeden 24 Stunden (ja, auch jeder Pastor hat nur 24 Stunden). Und wie wir diese Zeit verbringen ist alleine uns überlassen.

Unsere Beziehung zu Gott ist vergleichbar mit unserer Beziehung zu Freunden oder dem eigenen Partner. Sich ohne Grund für längere Zeit nicht zu melden oder sogar vom Erdboden zu verschwinden ist ein absolutes No-Go (abgesehen von low-maintainance Freundschaften). Oftmals ist die Freundin/der Freund dann auch etwas beleidigt/gekränkt/enttäuscht.

Genauso ist es auch mit unserer Beziehung zu Gott. Sobald Gott nicht mehr unsere Nr.1 ist, bedeutet es dass etwas oder jemand anderes unsere Nr.1 ist. Ganz logisch oder? Allerdings „betrügen“ wir damit Gott, weil wir uns für ihn entschieden haben.

Könnt ihr mir noch folgen? Wenn nicht, dann schreibt mir gerne auf Instagram oder hinterlasst mir einen Kommentar und ich versuche es nochmal deutlicher zu erläutern.

Die Entscheidung für eine persönliche Beziehung zu Gott ist wie ein „Ehegelübde“. Also in guten wie auch schlechten Zeiten eine Beziehung zu Gott zu führen und sich jeden Tag aufs Neue für ihn zu entscheiden.

Sobald ich erführe, dass meine Freundin hinter meinem Rücken schlecht über mich redet oder mein nicht vorhandener Partner mich betrügt, hätte ich ohne zu zögern die Freundschaft gekündigt oder Schluss gemacht.

Allerdings ist Gott nicht so wie wir Menschen. Egal wie weit weg wir uns von ihm wenden, er verzeiht uns, und ist immer für uns da. Obwohl Gott nicht auf uns Menschen angewiesen ist, sehnt er sich nach einer persönlichen Beziehung zu jedem einzelnen von uns.

Gott hat sich dazu entschieden uns zu lieben, auch wenn wir seiner Liebe nicht gerecht werden können. Ist das nicht so cool?

Was tun, wenn man in einem Glaubenstief ist?

Ich weiß, ich weiß, diese Antwort möchte immer niemand hören, aber…

BETEN. Gebet ist unsere größte Waffe, wieso denn dann nicht nutzen? Wir haben einen Gott, der uns zu hört, wenn wir zu ihm sprechen. Bitte Gott, das nächste Mal vom ganzen Herzen um einen neuen Hunger nach einer Beziehung zu ihm und einer übernatürlichen Kraft, die dir dabei hilft, jeden Tag Zeit in deine Beziehung zu Gott zu investieren.

PROKLAMIERE DAS WORT GOTTES ÜBER DEIN LEBEN.

Ein Wort Gottes kann dein ganzes Leben verändern. Ich glaube daran, dass es so eine Kraft hat, das heilige Wort Gottes über das eigene Leben mit Glauben auszusprechen. Deshalb hier drei Verse, die dein ganzes Leben in einem Glaubenstief verändern können.

1)


Aber die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft,
dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler,
dass sie laufen und nicht matt werden,
dass sie wandeln und nicht müde werden. – Jesaja 40,31

2)

Zuletzt: Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. – Epheser 6,10

3)


Er gibt dem Müden Kraft
und Stärke genug dem Unvermögenden. – Jesaja 40,29

Ich sage euch, das macht so einen Unterschied!

Wenn ihr das hier lest, bin ich übrigens schon in Äthiopien oder auf dem Weg dorthin. Ich versuche euch so viel es geht über Instastories mitzunehmen, möchte aber nicht zu viel versprechen, weil ich nicht weiß, wie oft ich dort Internet haben werde.

Wo steht du gerade im Glauben? Das würde mich wirklich interssieren. Hinterlasse mir gerne einen Kommentar oder schreibe mir auf Instagram, ich würde mich echt freuen!

In Liebe,

Feben Lisabell

Folgst du mir schon?

Instagram: febenlisabell

YouTube: Feben Lisabell

Zum Schluss noch ein paar Empfehlungen von mir für dich

Lieblingssongs

Lieblingsvideos

Lieblingsspruch

Gebet

Herr,

danke, dass du uns wieder aufnimmst, auch wenn wir uns von dir abgewendet haben. Danke für dein kostbares Blut, das für uns Menschen, die es eigentlich gar nicht würdig sind, vergossen wurde.

Ich liebe dich, Vater, und ich bitte dich vom ganzen Herzen nach einem neuen Hunger nach einer authentischen Beziehung zu dir, in der du nicht nur zu 95% der Mittelpunkt bist, sondern zu 100%.

Ich bete dafür, dass du uns eine übernatürliche Kraft schenkst, die nur von dir kommen kann, und uns dabei hilft jeden Tag Zeit in unsere Beziehung zu dir einzuräumen.

In Jesus Namen,

Amen.

Ich wünsche euch noch eine tolle Woche!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s