Monthly

MEIN MONAT MAI

Ihr Lieben,

es wird wieder höchste Zeit für ein neues Monats-Update! Ich hoffe, dass ihr einen tollen Monat Mai hattet. Mein Monat Mai war wirklich sehr schön und es ist lange nicht mehr so viel in einem Monat passiert wie in diesem.

Ende letzten Jahres schrieb ich in einem meiner Posts, dass mein Motto für das Jahr 2019 „Action“ sein würde. Ich hatte schon vor 6 Monaten im Gefühl, dass das Jahr 2019 sehr viel neues mit sich bringen würde. Viele Überraschungen, Veränderungen, Neuerungen und dass dieses Jahr entscheindend für viele meiner Entscheidungen in mehreren Bereichen werden würde.

Ich hätte eine Bitte an euch: Schreibt mir bitte eure Themenvorschläge für Blogposts in die Kommentare oder direkt auf Instagram (und die auch bitte zu meinem Blog passen 🙂 ) – ich würde mich wirklich sehr freuen.

Außerdem bin ich seit Mittwoch Abend total krank. Ich habe Schüttelfrost, eine starke Erkältung, Husten, Kopfschmerzen,… einfach das volle Programm und habe deshalb leider die Sister-Conference , einen Geburstag und vieles mehr verpasst. Heute geht es mir aber schon eindeutig besser! Gott sei Dank.

Kommen wir aber jetzt zu meinem Monat Mai…

Vor genau einem Jahr war ich in Israel, Jordanien und Palästina. Kaum zu glauben oder? Diese Reise hat mein Leben wirklich verändert. I know, I know, das hört sich jetzt für euch total übertrieben an… aber es stimmt wirklich.

Ich habe so viel neues gelernt und kann nur jedem von euch zu 100% empfehlen, auch mal alleine auf eine Reise zu gehen. Es muss nicht so wie bei mir in einen anderen Kontinent sein, wie wärs aber mit einem Tagestrip in die nächstgrößere Stadt (für alle Nürnberger beispielsweise nach München)?

What happened? Der Monat Mai war geprägt von sehr viel Uni, insbesondere den Chinesischstunden, die sehr viel Spaß machen, mir jedoch auch sehr viel Panik bereiten. Wieso jetzt Panik fragt ihr euch sicherlich, wenn ihr das Lernen der Sprache doch so viel Spaß macht?

In der Uni, vor allem an meiner Fakultät, in der wir in meinem Studiengang mehrere hundert Leute sind, ist man nur eine Zahl, was bedeutet, dass es den Professoren, Übungsleitern und Tutoren völlig egal ist, ob du da bist oder nicht. Es interessiert einfach niemanden, außer deinen Freunden natürlich 😉

Hin und wieder werden zwar im großen Hörsaal auch mal Fragen gestellt, im Normalfall allerdings nicht. Ganz im Gegensatz zu der Chinesischstunde, bei der man sehr schnell das Gefühl bekommt, wieder in der Schule angekommen zu sein.

Man wird aufgerufen, abgefragt, der Lehrer kennt einen beim Namen,… Vor allem die Abfragen bzw. Wiederholungen am Anfang, bei der wirklich jeder mehrere Male aufgerufen wird, sind sehr gewöhnungsbedürftig, einfach weil ich schon seit zwei Jahren fertig mit der Schule bin.

Gefreut habe ich mich total darüber, dass eine sehr gute Bekannte (aus meiner Jugend) von mir vor wenigen Tagen standesamtlich geheiratet hat. Wisst ihr was ich gerade total komisch finde (die Frage geht jetzt hauptsächlich an Leute, die auch in eine Kirche gehen): Wie nennt bzw. stellt ihr andere aus der Jugend anderen Leuten vor? Verwendet ihr das Wort „Freund/-in“, „Bekannte“ oder „Kumpel“?

Ihr müsst mir dazu unbedingt einen Kommentar hinterlassen! Ich benutze eigentlich alle drei Bezeichungen, allerdings hört sich „sehr gute Bekannte“ gerade total distanziert an, meint ihr nicht auch? I need your help!

Spontan war mein Tagestrip nach Bamberg zu einer sehr guten Freundin von mir, die ich seit ziemlich genau 17 Jahren kenne. Das Wetter war an diesem Tag wirklich herrlich! Endlich konnte ich auch die WG von meiner Freundin sehen, die schon seit Oktober letzten Jahres dort wohnt. Shame on me, dass ich das erst 7 Monate später geschafft habe.

Für alle, die das Semesterticket haben und auf die FAU oder TH gehen: Nutzt euer Ticket aus! Wir können „kostenlos“ an den Brombachsee fahren, nach Bamberg, Ansbach und ich glaube sogar bis nach Bayreuth.

Gegessen habe ich einen richtig leckeren Burger im „Mam-Mam Burger“ (echte Empfehlung! und ganz in der Nähe vom Nürnberger Hauptbahnhof) mit einer Uni-Freundin, die ich schon viel zu lange nicht mehr privat getroffen habe. Wir konnten über so viele Dinge sprechen, haben einen Persönlichkeitstest gemacht, der wirklich zu 100% gestimmt hat und waren Geburtstagsgeschenke einkaufen.

Außerdem war ich mit zwei anderen Uni-Freundinnen ENDLICH in der Krummbeere (direkt am Gostenhof). Die Ofenkartoffel, für die die Krummbeere bekannt ist, war wirklich sooooo lecker. Wieder eine echte Empfehlung von mir.

Ich war eigentlich noch ein bisschen öfter essen zum Beispiel in der Mensa mit meiner Freundin Deborah (die mich übrigens schon seit meiner Geburt kennt), im Sausalitos, in einem wunderschönen Cafe, dessen Namen ich leider vergessen habe und in dem es richtig guten Kuchen gab oder auch mit meinem Papa.

Mega cool war das erste so richtige Event meiner Jungend „YADAHOME„. Es kamen total viele Leute, es gab Injera (äthiopische Spezialität), gutes Wort und guten Lobpreis. Falls einer von euch zu einem unserer Gottesdienste (Freitag 17:30 oder am Sonntag um 16 Uhr) kommen möchte, könnt ihr mich sehr gerne anschreiben!

Die coolsten News für diesen Post sind eindeutig, dass ich einen Job habe! Ich bin so excited. Mehr werdet ihr in meinem nächsten Update erfahren. Stay tuned!

Wie war denn euer Monat Mai? Das würde mich wirklich interessieren. Hinterlasse mir einen Kommentar oder schreibe mir direkt auf Instagram.

In Liebe,

Feben Lisabell

Folgst du mir schon?

Blog-Instagram: thesavedgirl

Privater Account: febenlisabell

YouTube: Feben Lisabell

Zum Schluss folgen noch ein paar Empfehlungen von mir für euch:

Lieblingssongs

Videos, die ich dir empfehlen kann

Lieblingsspruch

Gebet

Danke Herr für den vergangenen Monat Mai! Danke, dass du jeden Tag mit uns warst und wir viele neue Dinge über dich lernen konnten.

In diesem Monat habe ich gelernt, dass das Unmögliche bei dir zum Möglichen werden kann, und dass du Gebete erhörst! Ich bin dir für alles wirklich dankbar.

Herr, hilf mir dabei, gut über Leute zu denken, die einem etwas schlechtes wünschen oder sich nicht mit einem freuen, und sie zu segnen.

Ich bitte dich darum, die Organisatoren der Sister-Conference und der anstehenden Pfingstkonferenz zu segnen. Herr, du weißt wie viel Arbeit sie in die Konferenzen reingesteckt haben bzw. noch reinstecken werden. Ich bete dafür, dass Herzen berührt werden und dass jeder Einzelne, der auf die Konferenz gehen wird, eine Begegnung mit dir hat.

In Jesus Namen,

Amen.

Ich wünsche euch noch einen tollen Start in die nächste Woche!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s